zurück zur Berichtsauswahl   Home

Jahresbericht des Präsidenten über das Jahr 2004

MFFA Generalversammlung vom 10. März 2005

Lieber Zentralpräsident
Lieber Ehrenpräsident
Liebe Vorstandsmitglieder
Liebe Mitglieder der Redaktions-Kommission
Liebe Vereinsmitglieder
Liebe Gäste   

Das Vereinsjahr 2004 ging wieder einmal, viel schneller als man glaubte, zu Ende und viele Pläne mussten aus den verschiedensten Gründen auf „Später“ verschoben werden.

Der Nachruf auf Ernst Graf welcher im vorletzten Vereinsjahr leider verstorben ist, konnte auf Grund der “schlafenden“ MFFA Nachrichten in diesen noch nicht veröffentlicht werden.

Der Mitgliederbestand hat sich leicht vermindert, so dass wir im Vergleich zu dem vorletzten Vereinsjahr mit 84 Mitgliedern einen leichten Rückgang von 2.4% auf 82 Mitglieder hinnehmen mussten. Diese Zahlen sind im Vergleich zu dem Dachverein als recht gut und auf alle Fälle als nicht alarmierend zu interpretieren.

Ich denke, dass wir uns alle ob der vielen Schneetage im Unterland freuen konnten, der Schnee, der endlich wie in unseren Kindertagen den halben (oder doch bald ganzen) Winter vor unserer Haustüre lag. Natürlich macht sich bei den Steineklopfern wohl auch eine gewisse Unruhe breit, denn nicht einmal die einheimischen Steinbrüche und Geheimaufschlüsse konnten in den letzten 10 Wochen besucht werden! Ja auch unser Vorstandsreisli – welches wir, mit den Tessiner Freunden verstärkt am nächsten Samstag angehen wollen, muss vielleicht als eingefroren bezeichnet werden!

Aber zurück zu unseren letzt jährigen Aktivitäten:

Als Auftakt zum 2004 hatten wir im Februar keinen geringeren als Hansruedi Brun, seines Zeichens Vizepräsident 1 des SVSMV, mit seinem Vortrag „Island – 30 Jahre später“ bei uns geplant. Eine Termin - Kollision musste jedoch bewältigt werden und so freuten wir uns an einem späteren Termin über seinen flüssig gehaltenen Vortrag mit schönen und faszinierenden Bildern einmaliger Landschaften! - Ich weiss noch nicht, wer von unseren Vereinsmitgliedern seither Island besucht hat. Bei mir hat sich der Wunsch einmal die Insel des Caltzit`s und der heißen Wässer zu besuchen, durch Hansruedi`s Ausführungen aufs Deutlichste verstärkt.

Am 26. März reisten ein paar Unentwegte unter der Leitung von Werner Witschi in die Grube Clara in welcher – fast eine ungeschriebene Garantie – alle ein paar hübsche Stüfchen nach Hause bringen konnte.

Der Vortrag über Kyrgistan, gehalten im April von unsrem Vereinsmitglied Ekaterina Ovisiannikvo Keymer  machte uns das Reisen nach Russland schmackhaft.

Am 1. Mai führte unser Vereinsmitglied und Paleontologie Spezialist Georg Burkhadt 8 Teilnehmer zu dem berühmten  Malm-Fundpunkt  beim Hof Vogel in Bärschwil BL.

Der Vortrag von der Kluft vom Piz Regina hat ja schon bald Kultcharakter. Er wurde uns von Michael Flepp gehalten und als Trost blieb den meisten Zuhörern, dass ihre Stuben für solche Quarze doch schlicht und einfach zu klein sind.

Auch am 7. Oktober war das Staunen groß, als uns Frau Ingun Wullschleger erläuterte was man (Frau) auch sonst noch alles mit den Mineralien anstellen oder sollte ich sagen anrichten kann? Auf alle Fälle fand ihr Vortrag trotz gesunder Skepsis des anderen Teil der Zuhörerschaft sehr großes Interesse des einen Teils der Zuhörerschaft, sodass sogar ein außer MFFA-licher Kursus angeboten wurde oder werden wird.

Ein wunderbarer Erzähler, welcher auch aus unsrer Vereinsmitte stammt, ist Martin Gubler welcher uns von seinen (und den seiner Geschwister Ruth und Peter) Abenteuern in den USA berichtete. Als herausragende Elemente seines Vortrages kann ich hier nur auf die etwas spezielleren Werkzeugeinsätze im Felde sowie auf schöne Eisenbahnen hinweisen.

Leider musste auf Grund einer äußerst schweren Krankheit unseres Aktuars und Aktivisten Ch. Brodmann  auf die Lauterbrunnenexkursion verzichtet werden, aber wir sind alle sehr froh, dass dem Chrigel  “so guet glueget“ wurde und er seit einiger Zeit wieder gesund und munter zu neuen Taten aufbrechen wird.!

Die geplante Fossiliengrabung im Friktal mussten leider auch abgesagt werden. Die von Andy Jurt geplante zweitägige Mittelbärg Exkursion im Binntal fiel spärlichen Anmeldungen zum Opfer.

Natürlich  fand am 11. November der Chlaushock statt, an welchem der Präsident traditionell mit Abwesenheit glänzte (Zitat Schläpfer: “Mer sind ein Steichlopferklup und nöd ä Samichlausgsellschaft!“). Die stattliche Anzahl  Besucher können aber solche Sprüche nicht beirren, uns so feierten sie eben ohne das Zutun des Präsis einen wunderbaren Chlausabend, welcher vom „Carina“ Wirt Patrik Stutz aufs angenehmste gesponsert wurde!

Nebst diesen vereinsbezogenen Aktivitäten hielt ich in nachbarschaftlicher Freundschaft bei den Abassadoren Brugg`s im Bären zu Lupfig, einen Vortrag über schweizer Mineralien. Diesen bestritt ich mit Hilfe eines Laptops und Beamers und – last but not least mit Hilfe unserer MFFA-Hompage-Bildern! Apropos: Die Ambassadoren spendieren jedem Referenten ein vorzügliches Nachtessen, dass ich Euch allen empfehle! Eure Vortragsabsichten sofort Kari Schollenberger (Seniorwirt vom Carina) mitteilen!

Am Montagnachmittag vor einer Woche war ich an der Primarschule Freienwil und erklärte den 24 Zweitklässlern wie man in den Bergen Mineralien finden kann. Ich hoffe, dass sich meine mit viel Anschauungsmaterial durchgeführte Schulstunde in den MFFA Mitgliederzahlen des Jahres 2015 niederschlagen wird!

Ich habe geschlossen!

Tom Schläpfer 

zurück zur Berichtsauswahl   Home